Telefonische Beratung:

0840/118844

Telefonische Beratung:

0840/118844

Ferruccio Laviani, 

Kartell

Bellissima Pendelleuchte

CHF 340.00* CHF 400.00

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Transportdauer 5-8 Werktage
Color(Shop) wählen:
Größenvariante(Shop) wählen:
ø 50 cm, h 40,5 cm

Anzahl wählen:

Produktbeschreibung:

Bellissima Pendelleuchte. Die »Schönste« aller Glockenlampen? In den Augen des italienischen Leuchten-Designers Ferruccio Laviani gewiss: Denn für Kartell kreiert er einen schlichten, glockenförmigen Schirm, der an seiner runden Basis mit einem mattierten Diffusor für blendfreies Licht abschließt. Ob über dem Arbeitsplatz oder Esstisch, als zentrale Raumbeleuchtung oder in einem Raum Akzente setzend – mit einem halben Meter Durchmesser überzeugt diese schöne Glocke überall. Kartell liefert den neuen Klassiker mit einem auswechselbaren Leuchtmittel, denn das zeitlose Design wird an seinem neuen Stammplatz immer und ewig hängen. Überdies lässt sich die Bellissima Pendelleuchte aufgrund der voneinander getrennten Zuleitung und Aufhängeseil individuell in der Höhe anbringen.

Produktdetails:

  • Produktnummer

    A058555.002

  • Color(Shop):

    salbeigrün

  • Material:

    thermoplastischer Kunststoff, durchgefärbt Zuleitung 250 cm, kürzbar Schutzklasse IP20 Fassung E27, LED empfohlen Lieferung ohne Leuchtmittel; diese Leuchte ist geeignet für Leuchtmittel der Energieeffizienzklassen A++ (sehr effizient) bis E (weniger effizient) Montage am direkten Stromanschluss der Zimmerdecke erforderlich

  • Maße:

    ø 50 cm, h 40,5 cm

  • Marke

    Kartell

  • Designer

    Ferruccio Laviani

Passende Produkte:

15
Bellissima Wood Pendelleuchte
Bellissima Wood Pendelleuchte. Die »Schönste« aller Glockenlampen? In den Augen des italienischen Leuchten-Designers Ferruccio Laviani gewiss: Denn für Kartell kreiert er einen schlichten, glockenförmigen Schirm, der an seiner runden Basis mit einem mattierten Diffusor für blendfreies Licht abschließt. Ob über dem Arbeitsplatz oder Esstisch, als zentrale Raumbeleuchtung oder in einem Raum Akzente setzend – mit einem halben Meter Durchmesser überzeugt diese schöne Glocke überall. Kartell liefert den neuen Klassiker mit einem auswechselbaren Leuchtmittel, denn das zeitlose Design wird an seinem neuen Stammplatz immer und ewig hängen. Überdies lässt sich die Hängelampe aufgrund der voneinander getrennten Zuleitung und Aufhängeseil individuell in der Höhe anbringen. Und das Schönste kommt zuletzt: Dieses »Wood« Modell der Bellissima Pendelleuchte überzeugt statt schnödem Kunststoff als Lampenschirm mit einem hauchdünn geschnittenen Furnier aus feinem Buchenholz.

CHF 408.00* CHF 481.00*

Four Tisch
Four Tisch. Ästhetisch und funktional hochwertiger Ess- und Schreibtisch entworfen von Ferruccio Laviani für den italienischen Möbelhersteller Kartell. Raffiniert an diesem Schreib- und Esstisch ist das Stahl-Untergestell mit seinen speziell angeordneten, schmal profilierten Tischbeinen: An jeder Tischseite ist jeweils eine Stütze längsseitig bündig ausgerichtet – nicht nur optisch ein interessantes Konzept. Konsequent nutzt Ferruccio Laviani somit seinen Entwurf in gesamter Breite und Länge aus, schafft beste Beinfreiheit für alle Sitzenden und folglich zusätzlich Platz, um Rollcontainer oder Schubkästen unterzustellen. Die 2,5 cm dünne, unterseitig gefaste Tischplatte scheint schwebend auf dem metallenen Gestell zu liegen – hier als Ton in Ton ausfallende Holzverbundstoff-Variante elegant zurückhaltend auftretend! Kurzum, der filigran erscheinende, aber äußerst robust gebaute Four Tisch offeriert Kartell in drei Größen, die stets als großzügiger Arbeitsplatz dienen oder als Esstisch in der kleinsten Variante vier bis sechs bzw. acht bis zehn Essende (je nach Wahl der Sitzgelegenheiten) beherbergen.

ab CHF 1’279.00

15
Masters Stuhl
Masters Stuhl. Als Huldigung und in Erinnerung der Wegbereiter ihres Fachs haben Philippe Starck und Eugeni Quitllet dieses Stuhlmodell für Kartell ersonnen. Philippe Starck und Eugeni Quitllet verschmelzen in seinen Formen und Linien die Handschriften von Arne Jacobsen, Eero Saarinen und Charles Eames in einem einzigen Stuhl. Als Inspirationsobjekte haben deren Stühle »Series 7«, »Tulip« und »Eames Chair« gedient: Die ausschweifende Rückenlehne und die staksigen Beine von Arne Jacobsen, die Armlehnen gezeichnet von Eero Saarinen mit seinem »Tulip« als »Armchair« und mittendrin der sanfte Schwung von Ray & Charles Eames. Der bis zu 4 Exemplare stapelbare Masters Armlehnstuhl konzentriert die jeweiligen Komfort-Eigenschaften der Stühle in einer aufregend geschwungenen, lichten und futuristischen Arm- und Rückenlehnen-Konstruktion in der typischen Sitzhöhe. Im Unterschied zu diesen drei Stühlen besteht der Stuhl jedoch vollständig aus Kunststoff – was Eero Saarinen schon in den frühen 50ern für seinen »Tulip Chair« gerne gesehen hätte. Wetterfest ist dieses Design-Highlight nicht nur ein Lichtblick im Hause, sondern auch im Freien. Im Übrigen produziert Kartell diesen Designklassiker nun umweltfreundlich und nachhaltig aus recyceltem Kunststoff, entweder hochglänzend metallisiert oder mit einer haptisch angenehmen Soft-Touch-Beschichtung versehen. Auszeichnungen  Good Design Awards 2010, reddot design award 2013

ab CHF 199.00 ab CHF 235.00

Über den Designer:
Ferruccio Laviani
Pietro Ferruccio Laviani, Jahrgang 1960 Absolvent der Mailänder Polytechnischen Hochschule, gilt als Meister des Leuchten-Designs, insbesondere mit dem Material Kunststoff. Seine »Bourgie « Tischleuchte für den italienischen Möbelhersteller Kartell gilt inzwischen als ein moderner Klassiker. Begonnen hat die Leidenschaft Leuchten zu entwerfen in seiner Zeit als Mitarbeiter und Partner von Michele De Lucchi. Aber nicht nur Leuchten und Designmöbel für Moroso, Flos oder Kartell, vor allem Tische wie »Max« und »Four«, gestaltet der italienische Designer, sondern er ist auch aktiv im Ausstellungsdesign und in der Innenarchitektur:
Ferruccio Laviani
Über den Hersteller:
Kartell
Kartell propagiert italienisches Design in feinster Kunststoff-Verarbeitung: Mit der Gründung seines Unternehmens, Kartell Design, im Jahr 1949 macht der Chemiker Giulio Castelli gleich den denkbar konsequentesten Schritt nach vorn: Er setzt auf das damals progressivste Material der industriellen Massenfertigung – Kunststoff. Und seine Ziele sind nicht minder anspruchsvoll, da er zum einen im Laborbereich den Kunststoff als Ersatz für empfindliche Glas-Instrumente und -Behälter etablieren will. Zum anderen visioniert Giulio Castelli das beliebig formbare Material als Ausgangspunkt für eine Revolution der Möbel und Einrichtung in den italienischen Wohnzimmern.