Telefonische Beratung:

0840/118844

Telefonische Beratung:

0840/118844

Ferruccio Laviani, 

Kartell

Four Tisch

CHF 1’279.00*

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Transportdauer 5-8 Werktage
Color(Shop) wählen:
Größenvariante(Shop) wählen:

Anzahl wählen:

Produktbeschreibung:

Four Tisch. Ästhetisch und funktional hochwertiger Ess- und Schreibtisch entworfen von Ferruccio Laviani für den italienischen Möbelhersteller Kartell. Raffiniert an diesem Schreib- und Esstisch ist das Stahl-Untergestell mit seinen speziell angeordneten, schmal profilierten Tischbeinen: An jeder Tischseite ist jeweils eine Stütze längsseitig bündig ausgerichtet – nicht nur optisch ein interessantes Konzept. Konsequent nutzt Ferruccio Laviani somit seinen Entwurf in gesamter Breite und Länge aus, schafft beste Beinfreiheit für alle Sitzenden und folglich zusätzlich Platz, um Rollcontainer oder Schubkästen unterzustellen. Die 2,5 cm dünne, unterseitig gefaste Tischplatte scheint schwebend auf dem metallenen Gestell zu liegen – hier als Ton in Ton ausfallende Holzverbundstoff-Variante elegant zurückhaltend auftretend! Kurzum, der filigran erscheinende, aber äußerst robust gebaute Four Tisch offeriert Kartell in drei Größen, die stets als großzügiger Arbeitsplatz dienen oder als Esstisch in der kleinsten Variante vier bis sechs bzw. acht bis zehn Essende (je nach Wahl der Sitzgelegenheiten) beherbergen.

Produktdetails:

  • Produktnummer

    A064331.008

  • Color(Shop):

    weiß/schwarz

  • Material:

    Platte MDF Laminat Beine Stahl pulverbeschichtet

  • Maße:

    158 x 79 cm, h 72 cm

  • Marke

    Kartell

  • Designer

    Ferruccio Laviani

Passende Produkte:

15
Dr. Yes Stuhl
Dr. Yes Stuhl. Nur ein star(c)kes Team macht einen haltbaren Stapelstuhl wie diesen: Der Dr. Yes Stuhl wird vom italienischen Möbelhersteller Kartell in Gasinjektionstechnik aus modifiziertem Polypropylen hergestellt. Somit ist er drinnen wie draußen auf hohe Beanspruchung ausgelegt. Der Stapelstuhl stammt aus der gemeinsamen Kreativ-Anstrengung von Philippe Starck und Eugeni Quitllet, die ihn mit einem glänzenden Äußeren und einer mattierten Innen-Sitzfläche ausgestattet haben. Letztere lädt zum Anfassen und Platznehmen (Sitzhöhe 47 cm) ein, während ersteres für eine exklusive Optik sorgt. Der gestalterische Dreh- und Angelpunkt des Kartell Stuhls ist freilich die Kontur der Halbschale, die strikt rechteckig geformt ist, aber an der Unterkante halbrund »ausläuft« – das hat schon fast was von Dalí! Könnte man dem exzentrischen Philippe Starck und Eugeni Quitllet anhängen. Den bis zu 6 Exemplare stapelbare Dr. Yes Stuhl von Kartell bieten wir in verschiedenen Farben an – zum Aussuchen oder Kombinieren!

CHF 137.00* CHF 162.00*

Four Marmoroptik Tisch
Four Marmoroptik Tisch. Ästhetisch und funktional hochwertiger Ess- und Schreibtisch entworfen von Ferruccio Laviani für den italienischen Möbelhersteller Kartell. Raffiniert an diesem Schreib- und Esstisch ist das Stahl-Untergestell mit seinen speziell angeordneten, schmal profilierten Tischbeinen: An jeder Tischseite ist jeweils eine Stütze längsseitig bündig ausgerichtet – nicht nur optisch ein interessantes Konzept. Konsequent nutzt Ferruccio Laviani somit seinen Entwurf in gesamter Breite und Länge aus, schafft beste Beinfreiheit für alle Sitzenden und folglich zusätzlich Platz, um Rollcontainer oder Schubkästen unterzustellen. Die 2,5 cm dünne, unterseitig gefaste Tischplatte scheint schwebend auf dem metallenen Gestell zu liegen – hier aus edler Keramik in Marmordekor ästhetisch das Auge bestechend! Kurzum, der filigran erscheinende, aber äußerst robust gebaute Four Marmoroptik Tisch offeriert Kartell nur in der großen Variante, die entweder sechs bis acht Essende beherbergt oder als großzügiger Arbeitsplatz dient.

CHF 2’488.00*

15
Frilly Stuhl
Frilly Stuhl. Wie der Name es unmissverständlich sagt, besetzt die spanische Designerin Patricia Urquiola ihren Kunststoffstuhl für den italienischen Hersteller Kartell mit Rüschen. Kein verspieltes Design, eher strikt geradlinige Biesen, um in der Sprache der Mode zu bleiben! Die von Rücken über Sitz bis zu den Beinen verlaufenden Wellen im transparenten Kunststoff lösen die maskulin strenge Stuhlform auf und verpassen ihm somit ein sinnlich feminines Anlitz. Der charmante Knick im Rücken und die sich leicht senkende Sitzfläche (Sitzhöhe 46 cm) führen zu einem angenehmen Sitzkomfort, wobei bei aller Tranzparenz betont werden sollte, dass die Wellenstruktur nur auf der Rücken- bzw. Unterseite des Kunststoffstuhls fühlbar ist. Aus wetterfestem Material von Kartell hergestellt, spielt der bis zu 5 Exemplare hoch stapelbare Frilly Stuhl drinnen wie draußen verführerisch mit seiner Wellenstruktur im (Sonnen-)Licht.

ab CHF 229.00 ab CHF 277.00

15
Front Page Zeitungsständer
Front Page Zeitungsständer. Ein Windhauch spielt mit einer aufgeschlagenen Zeitschrift, lässt die Seiten im Wind stehend flattern. Von diesem sommerlichen Schauspiel auf der Terrasse lässt sich das schwedische Designer Team Front um Sofia Lagerkvist, Charlotte von der Lancken und Anna Lindgren zu einem ausgefallenen Design zur Aufbewahrung von Zeitschriften für den italienischen Hersteller Kartell hinreißen. In transparentem Kunststoff gegossen steht der Zeitschriftenhalter wie ein aufgeschlagenes Buch bereit, um in seinen fünf Fächern Zeitungen und Zeitschriften dekorativ zu sammeln. Der kleine Knick am Seitenrand hält einerseits jedes Magazin im Zeitungshalter, andererseits lassen sich die beiden nahezu vertikal stehenden »Seiten« auch als vorübergehendes Lesezeichen nutzen: einfach das aufgeschlagene Magazin kopfüber auf den Zeitungshalter aufstecken. In der glasklaren Version von Kartell schweben die gesammelten Zeitungen und Zeitschriften im Front Page Zeitungsständer. Oder anders gesagt: ein Schnappschuss erstarrt sie im Winde fliegend - ein bezauberndes Schauspiel!

CHF 204.00* CHF 241.00*

15
Maui Soft Drehstuhl mit Armlehnen
Maui Stuhl-Serie. Diese Stühle von Vico Magistretti halten willkommenen Einzug sowohl in Büro- als auch in Privaträume. Ihr Name verspricht eine paradiesisch bequeme, gewölbt-gerundete Sitzschale aus stabilem und leicht nachfederndem Polypropylen. Die Stuhl-Gestelle sind aus verchromtem Stahl. Kartell bietet das Grundmodell als vielfältig einsetzbaren Stapelstuhl oder als rollenden Drehstuhl mit Gasfeder zur komfortablen Höhenverstellung, mal mit oder ohne Armlehnen bzw. Polster als Soft-Version an. Maui Soft Drehstuhl mit Armlehnen. Dieser Stuhl von Kartell fasziniert durch sein filigrane Bauweise: Eine durchgehende, ergonomisch geformte Sitzschale mit abgerundeter Sitzkante verfügt über eine quergesteppte Polsterung in robuster Trevira-Stoffqualität. Der gepolsterte Sitz steckt auf einem filigranen, fast spinnenartigem Stahlrohr-Gestell mit fünf schwarzen, leichtgängigen Rollen für Teppichboden (Rollen für Hartböden als »Zubehör« lieferbar). Faszinierend ist die von Vico Magistretti erdachte Armlehne – in einem Schwung mit farblich abgestimmten Polster (Armlehnenhöhe 67-75 cm). Diese Version lässt sich mittels einer Gasfeder in der Sitzhöhe von 49 bis 57 cm verstellen.

CHF 584.00* CHF 688.00*

15
Mr. Impossible Stuhl
Mr. Impossible Stuhl. Dieses Sitzmöbel trägt seinen Namen mitnichten aus verkaufsfördernden Klamauk-Gründen von Philippe Starck, sondern aufgrund seiner Entstehungsgeschichte: So musste Philippe Starck seinen Stuhl-Entwurf jahrelang ohne Realisierung in der Schublade schlummern lassen, weil es Kartell eben technisch noch »unmöglich« war, zwei Schalenelemente aus Polycarbonat belastbar und trotzdem unsichtbar miteinander zu verschweißen. Dieses produktionstechnische Hemmnis hat der italienische Möbelhersteller unlängst innovativ beseitigt und der schicke Schalensessel kann nun endlich - und garantiert sitzfest! - mit seinen Formen faszinieren. Kartell bietet den Schalensessel in verschiedenen Farben an, wobei bei allen Stuhl-Versionen die runden Beine klar transparent sind. Lediglich die Sitzschalen sind farbig: transparent durchscheinend der eine Mr. Impossible, blickdicht aus vollständig durchgefärbten Polycarbonat der andere Schalensessel, beide in einer üblichen Sitzhöhe (46 cm). Ein traumhaft rund geschwungener Möbelentwurf von Philippe Starck für Kartell, der ein wenig an das prägende Mid Century Design anlehnt.

CHF 348.00* CHF 410.00*

Re-Chair Stuhl
Re-Chair Stuhl. Dieser auffällig eng taillierte und stapelbare Kunststoffstuhl versteht sich im Sinne der italienischen Marke Kartell als verbindendes Glied von Vergangenheit und Zukunft der Gestaltung: Antonio Citterio setzt auf eine markante Silhouette in schwungvoller T-Shirt-Linie, wie man es vom italienischen Stardesigner bereits kennt. Gleichzeitig adressiert Kartell aber auch das allerseits zunehmende Bedürfnis nach hoher Umwelt- und Konsum­verträglichkeit. Deshalb besteht der Re-Chair Stuhl von der Rückenlehne bis in die Beinspitzen hinein vollständig aus recyceltem Kunststoff, wobei die Zugabe von natürlich mineralischem Füllmaterial das Design entscheidend stabilisiert. Obwohl das Material bereits ein Produktleben hinter sich hat, kann der raffiniert auffallende Kunststoffstuhl dennoch problemlos auch im Freien auf Balkon und Terrasse eingesetzt werden.

CHF 186.00*

Über den Designer:
Ferruccio Laviani
Pietro Ferruccio Laviani, Jahrgang 1960 Absolvent der Mailänder Polytechnischen Hochschule, gilt als Meister des Leuchten-Designs, insbesondere mit dem Material Kunststoff. Seine »Bourgie « Tischleuchte für den italienischen Möbelhersteller Kartell gilt inzwischen als ein moderner Klassiker. Begonnen hat die Leidenschaft Leuchten zu entwerfen in seiner Zeit als Mitarbeiter und Partner von Michele De Lucchi. Aber nicht nur Leuchten und Designmöbel für Moroso, Flos oder Kartell, vor allem Tische wie »Max« und »Four«, gestaltet der italienische Designer, sondern er ist auch aktiv im Ausstellungsdesign und in der Innenarchitektur:
Ferruccio Laviani
Über den Hersteller:
Kartell
Kartell propagiert italienisches Design in feinster Kunststoff-Verarbeitung: Mit der Gründung seines Unternehmens, Kartell Design, im Jahr 1949 macht der Chemiker Giulio Castelli gleich den denkbar konsequentesten Schritt nach vorn: Er setzt auf das damals progressivste Material der industriellen Massenfertigung – Kunststoff. Und seine Ziele sind nicht minder anspruchsvoll, da er zum einen im Laborbereich den Kunststoff als Ersatz für empfindliche Glas-Instrumente und -Behälter etablieren will. Zum anderen visioniert Giulio Castelli das beliebig formbare Material als Ausgangspunkt für eine Revolution der Möbel und Einrichtung in den italienischen Wohnzimmern.