Telefonische Beratung:

0840/118844

Telefonische Beratung:

0840/118844

Philippe Starck, 

Kartell

Sir Gio Tisch eckig

CHF 1’542.00* CHF 1’815.00

Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Transportdauer 5-8 Werktage
Color(Shop) wählen:
Größenvariante(Shop) wählen:
120 x 120 cm, h 72 cm

Anzahl wählen:

Produktbeschreibung:

Sir Gio Tisch eckig abgerundet. »Eine skulpturales Meisterstück – faszinierend und zeitlos« sagt der französische Star-Designer Philippe Starck über seinen neuen Entwurf seiner »Tanten- und Onkels-Familie«. Während das Design das Minimum äußerst elegant zelebriert, vielmehr effekthascherisch maximalisiert, gestaltet sich die Verwirklichung des Design‌s für die italienische Marke Kartell zunächst schwieriger. Aber mit höchstem technischen Know-how gefertigt liefert Kartell nun einen Esstisch mit einer transparenten Kunststoffbasis und einer schwebenden, zart getönten Glasplatte. Letzteres kommt entweder im klassischen Rund oder mit organisch abgerundeten Ecken. In seiner spielerischen Transparenz passt der Esstisch perfekt zum »Mr. Impossible«, »La Marie«, »Louis« oder »Victoria Ghost« Stuhl von Philippe Starck. Ob rund oder eckig abgerundet – dieser Sir Gio Tisch verführt in jeder Form in jeder Einrichtung.

Produktdetails:

  • Produktnummer

    A054453.001

  • Color(Shop):

    pink

  • Material:

    Gestell thermoplastischer Kunststoff, transparent Platte Sicherheitsglas, farbig transparent Montageanleitung siehe Video

  • Maße:

    120 x 120 cm, h 72 cm

  • video:

    https://www.youtube-nocookie.com/embed/n9a_ooVSYy4 https://www.youtube-nocookie.com/embed/yqRpvm3g4Rw

  • Marke

    Kartell

  • Designer

    Philippe Starck

Passende Produkte:

15
La Marie Stuhl
La Marie Stuhl. Philippe Starck ist wahrscheinlich der erste Popstar des internationalen Industriedesigns, denn ohne Zweifel gelingt es ihm wie keinem anderen, Dinge des täglichen Lebens aus völlig anderen Perspektiven zu betrachten. Konventionen durchbrechen, Sinnlichkeit erfahrbar machen und mit einer gewissen Portion Kindlichkeit herumspielen. Wie mit diesem Stuhldesign für Kartell:Und der La Marie Stuhl entspricht ganz dem quer denkenden Genius Philippe Starck: Was fast nicht(s) ist, kann auch nicht(s) sein? Falsch! Der schnörkellose, transparente Stapelstuhl aus Polycarbonat wird in einem Stück im modernen Spritzgussverfahren von Kartell gefertigt – mit einer nach vorne schmaler werdenden Sitzfläche in 46 cm Sitzhöhe und einer breiten, bequemen Rückenlehne. Zwar wirkt der La Marie Stuhl von Kartell fragil, aber nur auf den ersten Blick: Der bis zu 7 Exemplaren stapelbare Kunststoffstuhl ist äußerst wertig, robust, pflegeleicht sowie wetterfest, also auch zur Nutzung im Freien von der Terrasse bis zum Balkon empfehlenswert.

CHF 246.00* CHF 290.00*

15
Louis Ghost Sessel
Louis Ghost Sessel. Vielleicht das kühnste unter den von Philippe Starck für Kartell entworfenen Sitzmöbeln: Ein aus glasklaren oder zartgefärbten Polycarbonat nahtlos spritzgegossener Sessel in neo-barockem Stil. Dieser moderne Medaillonstuhl ist eine reizvolle und faszinierende Hommage von Philippe Starck an den beliebten Louis-quinze-Stil. Und die Gegensätzlichkeit von moderner Technologie und barocker Anmutung setzt sich bei der Anwendung dieses Stuhls konsequent fort - denn so ganz traut man sich nicht, sich auf den durchsichtigen Armsessel zu setzen (Sitzhöhe 47 cm). Dabei ist der Werkstoff Polycarbonat bei seinem geringen Eigengewicht äußerst kratz-, bruch- und splitterfest sowie unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Somit kann der bis zu 6 Exemplare stapelbare Sessel auch das ganze Jahr über im Freien stehen - eine reizvolle Sitzgelegenheit und Gartendekoration zugleich. Zu dem von Philippe Starck favorisierten kristallklar transparenten Armsessel hat Kartell weitere zarte Farben im Programm, die trotz ihrer Färbung nicht minder gespenstig erscheinen. Auffallender ist die durchgefärbte Variante aus Polycarbonat, die Kartell in Weiß und Schwarz anbietet. Ebenso produziert Kartell den Louis Ghost Sessel auch ohne Armlehnen als Victoria Ghost Stuhl – beide Versionen kombiniert Philippe Starck gerne um einen Invisible Tisch.

CHF 304.00* CHF 358.00*

15
Mr. Impossible Stuhl
Mr. Impossible Stuhl. Dieses Sitzmöbel trägt seinen Namen mitnichten aus verkaufsfördernden Klamauk-Gründen von Philippe Starck, sondern aufgrund seiner Entstehungsgeschichte: So musste Philippe Starck seinen Stuhl-Entwurf jahrelang ohne Realisierung in der Schublade schlummern lassen, weil es Kartell eben technisch noch »unmöglich« war, zwei Schalenelemente aus Polycarbonat belastbar und trotzdem unsichtbar miteinander zu verschweißen. Dieses produktionstechnische Hemmnis hat der italienische Möbelhersteller unlängst innovativ beseitigt und der schicke Schalensessel kann nun endlich - und garantiert sitzfest! - mit seinen Formen faszinieren. Kartell bietet den Schalensessel in verschiedenen Farben an, wobei bei allen Stuhl-Versionen die runden Beine klar transparent sind. Lediglich die Sitzschalen sind farbig: transparent durchscheinend der eine Mr. Impossible, blickdicht aus vollständig durchgefärbten Polycarbonat der andere Schalensessel, beide in einer üblichen Sitzhöhe (46 cm). Ein traumhaft rund geschwungener Möbelentwurf von Philippe Starck für Kartell, der ein wenig an das prägende Mid Century Design anlehnt.

CHF 348.00* CHF 410.00*

15
Sir Gio Tisch rund
Sir Gio Tisch rund. »Eine skulpturales Meisterstück – faszinierend und zeitlos« sagt der französische Star-Designer Philippe Starck über seinen neuen Entwurf seiner »Tanten- und Onkels-Familie«. Während das Design das Minimum äußerst elegant zelebriert, vielmehr effekthascherisch maximalisiert, gestaltet sich die Verwirklichung des Design‌s für die italienische Marke Kartell zunächst schwieriger. Aber mit höchstem technischen Know-how gefertigt liefert Kartell nun einen Esstisch mit einer transparenten Kunststoffbasis und einer schwebenden, zart getönten Glasplatte. Letzteres kommt entweder im klassischen Rund oder mit organisch abgerundeten Ecken. In seiner spielerischen Transparenz passt der Esstisch perfekt zum »Mr. Impossible«, »La Marie«, »Louis« oder »Victoria Ghost« Stuhl von Philippe Starck. Ob rund oder eckig abgerundet – dieser Sir Gio Tisch verführt in jeder Form in jeder Einrichtung.

CHF 1’542.00* CHF 1’815.00*

15
Victoria Ghost Stuhl
Victoria Ghost Stuhl. Als souveränes Pendant zum beliebten Louis Ghost Armsessel bietet Kartell den neo-barocken Kunststoffstuhl ohne Armlehnen an, der dadurch etwas zierlicher in seiner Silhouette ist. Philippe Starck gelingt mit dem Victoria Ghost Stuhl ein eleganter Spannungsbogen: Während die Rückenlehne an die Form traditioneller Medaillons erinnert, nimmt sich die Sitzfläche durch klare, zeitlose Winkel zurück (Sitzhöhe 46 cm). Aufgrund seiner Konstruktion und Materialwahl des spritzgegossenen, unempfindlichen Polycarbonats findet dieser moderne Medaillonstuhl im Haus sowie ganzjährig im Freien Platz. Kartell bietet den leichten und bis zu 7 Exemplare stapelbaren Stuhl in kristallklar transparent sowie in durchgefärbten Farbvarianten an. Kombinieren Sie wie Philippe Starck Louis und Victoria von Kartell um einen Top Top Tisch. Falls Ihnen die glatte Sitzfläche zu hart erscheint, bestellen Sie gleich ein farbiges Sitzkissen aus Wollfilz von Parkhaus dazu.

CHF 240.00* CHF 283.00*

Über den Designer:
Philippe Starck
Philippe Starck wird 1949 in Paris als Sohn eines Flugzeug-Konstrukteurs geboren. Er studiert bis 1967 an der an der Ecole Nissim de Camondo in Paris und feiert frühe kreative Erfolge mit den Auftragsentwürfen für Aufblas-Möbel, die er nach Gründung einer eigenen Vertriebsfirma schließlich unter eigenem Namen anbietet. Als Art Director für Pierre Cardin hebt Philippe Starck ab 1969 fast 70 Möbel-Designs aus der Taufe, danach macht er sich als freier Designer selbstständig und begibt sich zunächst aber auf eine große Weltreise. Zurück zu Hause gründet Philippe Starck 1980 erneut eine Vertriebsfirma:
Über den Hersteller:
Kartell
Kartell propagiert italienisches Design in feinster Kunststoff-Verarbeitung: Mit der Gründung seines Unternehmens, Kartell Design, im Jahr 1949 macht der Chemiker Giulio Castelli gleich den denkbar konsequentesten Schritt nach vorn: Er setzt auf das damals progressivste Material der industriellen Massenfertigung – Kunststoff. Und seine Ziele sind nicht minder anspruchsvoll, da er zum einen im Laborbereich den Kunststoff als Ersatz für empfindliche Glas-Instrumente und -Behälter etablieren will. Zum anderen visioniert Giulio Castelli das beliebig formbare Material als Ausgangspunkt für eine Revolution der Möbel und Einrichtung in den italienischen Wohnzimmern.